Geschichte & Rekorde

Auf einen Blick: Die GESCHICHTE des (Austria) Triathlons...

  • 1974: In San Diego wird der (moderne) Triathlon erfunden und erstmals ein Rennen ausgetragen
  • 1978: Der erste Ironman in Hawaii geht über die Bühne
  • 1988: Kurt Mitschko und Marcel Skala veranstalten erstmals den Austria Triathlon in Podersdorf. Unter 37 Teilnehmern setzt sich Wolfgang Schattauer durch und trägt sich mit einer Zeit von 9:51:49 als erster Podersdorf-Sieger in die Geschichtsbücher ein.
  • 1991: Nur drei Jahre nach der Premiere sind bereits 300 Teilnehmer beim Austria Triathlon in Podersdorf am Start! Kurios: Da der Neusiedler See zu kalt ist, muss die Schwimm- auf die Laufstrecke "verlegt" werden.
  • 2000: Triathlon wird olympisch und Triathlon-Superstar Faris Al-Sultan startet in Podersdorf
  • 2001-2007: Alex Frühwirth dominiert den Austria Triathlon und legt zwischen 2001-2003 sowie 2005-2007 zwei Hattricks in Podersdorf hin.
  • 2004: Kate Allen sorgt mit ihrem Olympiasieg für einen regelrechten Triathlon-Hype in Österreich.
  • 2012: Der Austria Triathlon in Podersdorf feiert sein 25-jähriges Jubiläum und hat sich trotz starker Konkurrenz längst als einer der größten Triathlons Österreichs etabliert.
  • Seit 2012 heißt der Sieger über die Langdistanz stets Georg Swoboda. Da der Austria Triathlon mittlerweile als österreichische Staatsmeisterschaft zählt, krönt sich Swoboda damit zum Österreichischen Staatsmeister 2012, 2013 und 2014.
  • 2014: Georg Swoboda gewinnt den Austria Triathlon in Podersdorf in einer Zeit von 8:07:21 Stunden und stellt damit einen neuen Streckenrekord auf.
  • 2015: Bei der mittlerweile 28. Auflage des Austria Triathlons in Podersdorf ist die Freude über einen neuen Teilnehmerrekord (über 2.000 TeilnehmerInnen) groß.
  • 2016: Die 29. Auflage des AUSTRIA TRIATHLON war ein sehr stimmungsvolles, emotionales Wochenende bei bestem Wetter und stand ganz im Zeichen von AUSTRIA TRIATHLON-Gründer Kurt Mitschko, der im Frühsommer 2016 verstorben war.
  • 2017: Der AUSTRIA TRIATHLON feiert Jubiläum und findet zum 30. Mal statt. Und der traditionsreichste Triathlon Österreichs begeht diesen Geburtstag standesgemäß mit einem neuen Teilnehmerrekord von knapp 2.500 Starterinnen und Startern. 

Das ERFOLGSGEHEMINIS des AUSTRIA TRIATHLON in Podersdorf
In den letzten Jahren boomt der Triathlonsport und der Austria Triathlon in Podersdorf hat sich unter den Top-3 Triathlon Österreichs längst seinen Platz im Spitzenfeld gesichert. Zu verdanken ist dies vor allem dem im Frühsommer 2016 verstorbenen Gründer und Organisator Kurt Mitschko , der zusammen mit seinem Team eine einzigartig familiäre Atmosphäre in Poderdorf geschaffen hat. Sein Sohn Daniel Döller führt die Veranstaltung mit den Brüdern Max und Tim Mitschko weiter in die Zukunft, sodass noch lange Spitzensport in Podersdorf garantiert ist.

Neben dieser außergewöhnlichen Atmosphäre besticht der Austria Triathlon aber auch durch die professionellen Abwicklung und Betreuung, die wunderschöne Landschaft des Burgenlandes (der Triathlon wird in einem Naturschutzgebiet ausgetragen) und die anspruchsvolle Streckenführung.

Die REKORDE beim AUSTRIA TRIATHLON in Podersdorf

Ewige Bestenliste Austria Triathlon Podersdorf Langdistanz - Herren
1. Swoboda Georg | 2014 | 8:07:21 Stunden
2. Frühwirth Alexander | 2005 | 51:06/3. | 4:33:01/8. | 2:45:15/2. | 8:11:08
3. Swoboda Georg | 2013 | 58:14/9. | 4:07:43/1. | 3:03:49/1. | 8:12:29
4. Frühwirth Alexander | 2002 | 49:28/3. | 4:41:09/7. | 2:41:45/1. | 8:13:49
5. Swoboda Georg | 2005 | 51:06/3. | 4:33:01/8. | 2:45:15/2. | 8:17:01
6. Zepic Damjan | 2002 | 49:26/2. | 4:41:08/6. 2:47:53/2. | 8:19:59
7. Frühwirth Alexander | 2006 | 53:31/1. | 4:36:10/8. | 2:49:39/1. | 8:21:17
8. Strangmuller Jan (TZE) | 2000 | 53:19 | 4:26:10 | 3:03:58 | 8:23:28
9
. Ferstl Siegi | 2002 | 53:01/5. | 4:33:53/2. | 2:56:13/3. | 8:25:05
10. Demissie Bruno | 2005 | 58:26/23. | 4:25:02/3. | 3:00:15/5. | 8:27:32

Ewige Bestenliste Austria Triathlon Podersdorf Langdistanz - Damen:
1. Michaela Rudolf | 2013 | 9:16:21
2. Monika Feuersinger | 2006 | 9:28:47
3. Veronika Hauke | 2004 | 9:47:22
4. Fabianova Barbora | 2005 | 9:51:37
5. Monika Stadlmann | 2006 | 9:53:15

Ewige Bestenliste Austria Triathlon Podersdorf Langdistanz - Staffel:
1. Christoph Löffler, Georg Swoboda, Gernot Hammer: 2010 | 47:45 | 4:27:53 | 2:32:53 | 7:50:34
2. Franz Frühauf, Roland Garber, Erich Kokaly: 2007 | 57:52 | 4:24:41 | 2:30:40 | 7:55:09
3. Michael Panholzer, Alfred Tanzer, Ewald Weissengruber: 2003 | 56:29 | 4:30:51 | 2:45:54 | 8:13:59
4. Dr. Konstantin Tögel, Roland Garber, Walter Götzinger: 2006 | 1:02:02 | 4:16:58 | 2:54:42 | 8:15:16
5. Lisa Hütthaler, Michael Dimmel, Günther Heidinger: 2003 | 53:14 | 4:28:51 | 2:54:27 | 8:17:19
6. Lisa Hütthaler, Michael Dimmel, Martin Böczkör: 2006 | 58:28 | 4:25:44 | 2:59:41 | 8:25:29
7. Franz Frühauf, Hubert Pröll, Günter Heidinger: 2005 | 52:51 | 4:35:55 | 2:58:28 | 8:28:28

Ein AUSFÜHRLICHER BLICK auf die Historie des (AUSTRIA) TRIATHLON...

Die so erfolgreiche Geschichte des modernen Triathlons begann 1974 mit dem ersten Triathlon in San Diego. Bereits vier Jahre später fand dann 1978 der erste Ironman in Hawaii statt. Gerade einmal 15 Teilnehmer stellten sich damals der heute legendären Quälerei. Und auch wenn bereits ein Jahr später auch erstmals Frauen an den Start gingen, dachte niemand daran, dass die immer noch junge Sportart Triathlon im Jahr 2000 ihre olympische Premiere feiern würde.

1988: Der AUSTRIA TRIATHLON findet erstmals statt
Nur zehn Jahre nach der Premiere in Hawaii fällt am 10. Juni 1988 erstmals der Startschuss zum Austria Triathlon in Podersdorf! Mit einfachen Mitteln und händischer Zeitnehmung heben Kurt Mitschko und Marcel Skala den Austria Triathlon aus der Taufe. Den ersten Sieg konnte sich damals Wolfgang Schattauer in einer Zeit von 9:51:49 sichern. Während sich Wolfgang Schattauer, der seit einem schweren Unfall 1999 querschnittsgelähmt und mittlerweile einer der weltbesten Handbiker ist, damals "nur" gegen 36 Konkurrenten durchsetzen musste, waren drei Jahre später bereits 300 Teilnehmer am Start!

KURT MITSCHKO: Gründer und Vollblutsportler
Und auch Gründer Kurt Mitschko ließ es sich damals nicht nehmen, selbst an der Veranstaltung teilzunehmen, konzentrierte sich in der Folge aber auf die Organisation des Events und schuf so die bis heute einzigartig familiäre Atmosphäre in Podersdorf. Daneben blieb der 1949 geborene Kurt Mitschko allerdings in der (Ultra)Triathlon Szene weiter hoch aktiv - und das äußerst erfolgreich: u.a. als dreifacher Ultratriathlon-Finisher, RAAM-Finisher etc. Nachdem Kurt 2016 leider viel zu früh gestorben ist, wird sein Triathlon nunmehr von seinen Söhnen Daniel Döller sowie Max und Tim Mitscho weitergeführt. Der Geist von Kurt Mitschko wird dem AUSTRIA TRIATHLON, dessen neuen Slogan FAST. HARD. LEGENDARY. er noch miterschuf, aber immer erhalten bleiben. 

Der AUSTRIA TRIATHLON: Professionelle Betreuung, familiäre Atmosphäre 
Über viele Jahre hinweg galt der Austria Triathlon in Podersdorf als die einzige nachhaltige Langdistanz-Veranstaltung Österreichs, die dank der persönlichen Hingabe von Kurt Mitschko und seinem Team auch nach dem Aufkommen anderer Mega-Events ihren Status als eine der größten Triathlon-Veranstaltungen des Landes behaupten konnte. Neben der professionellen Abwicklung und Betreuung besticht der stetig wachsende Austria Triathlon aber vor allem durch seine außergewöhnlich 
familiäre Atmosphäre und die wunderschöne Landschaft des Burgenlandes.

“Mister Podersdorf” Alex Frühwirth
Neben der besonderen Atmosphäre sorgt der Austria Triathlon aber auch sportlich regelmäßig für Schlagzeilen. Und nicht selten beinhalteten diese Schlagzeilen in den letzten zehn Jahren den von Alex Frühwirth, der in Podersdorf gleich mehrmals die österreichische Bestmarke verbesserte. Zuletzt gelang "Iron" Alex Frühwirth dieses Kunststück im Jahr 2005 mit einer Zeit von 8:11:08. Eine auch international sehr beachtliche Zeit, die der fünfmalige österreichische Staatsmeister damals in die burgenländische Landschaft zauberte. Insgesamt konnte Alex Frühwirth den Austria Triathlon sechs Mal für sich entscheiden, wobei er dabei jeweils zwei Hattricks (2001-2003 und 2005-2007) feiern konnte.

Der AUSTRIA TRIATHLON ist international
Auch internationale Größen des Triathlonsports hat der Austria Triathlon zu bieten. So waren etwa im Jahre 2000 Faris Al-Sultan, der spätere Weltmeister in Hawaii, sowie Viktor Zyemtsev, der dreimal den Ironman Austria für sich entscheiden konnte, in Podersdorf am Start.

Hype und 25-jähriges Jubiläum am 25.8.2012
Nach einer Phase der Stagnation im heimischen Triathlon rund um die Jahrtausend-Wende löste der Olympiasieg von Kate Allen (2004) einen regelrechten Triathlon-Hype in Österreich aus und hob damit den Triathlonsport in Österreich vor allem medial auf ein neues Level. Da Triathlon als eine der gesündesten Sportarten überhaupt gilt und international ohnehin längst "in" ist, stieg die TeilnehmerInnen-Zahl bis zum 25-jährigen Jubiläum 2012 wieder stetig an: Mehr Einzelstarter, ein steigender Frauenanteil und der Staffelbewerb - mittlerweile ist der Austria Triathlon in allen Bereichen stark vertreten. 

AUSTRIA TRIATHLON zählt als Österreichische Staatsmeisterschaft
Schon vor Jahren konnten die Veranstalter des Austria Triathlons in einer Wettbewerbspräsentation das Präsidium des österreichischen Triathlonverbandes davon überzeugen, die österreichischen Staatsmeisterschaften für die Langdistanz komplett nach Podersdorf zu vergeben. Somit werden in Podersdorf auch heuer wieder die Elite, die U23 und die age grouper um den Titel als Österreichischer Staatsmeister kämpfen.

Wirtschaftsfaktor Tourismus
Nicht zuletzt durch den Aufschwung in den 2000er-Jahren ist der Austria Triathlon in Podersdorf zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor für die Region geworden. Nicht nur, dass das jährliche Event während des Triathlon-Wochenendes volle Gästebetten in und um Podersdorf garantiert, trägt vor allem auch die internationale Werbewirkung des Austria Triathlons dazu bei, dass das ganze Jahr über ein steigender Anteil an ausländischen Gästen vermerkt werden darf.

Highlights zum Schmunzeln
Bei einer derart traditionellen Veranstaltung wie dem AUSTRIA TRIATHLON in Podersdorf wundert es nicht, dass Gründer Kurt Mitschko auch etliche skurile Geschichten aus Podersdorf zu erzähen wusste und diese Erinnerungen gerne lachend an seine Weggefährten und seine Kinder weitergab. Beispielsweise aus dem Jahr 1991 als der See so kalt war, dass die Schwimmdistanz als Laufdistanz ausgetragen werden musste und so der längste Duathlon aller Zeiten entstand...