Ein Tag der Rekorde beim 16. Austria Triathlon am 30. August 2003 – mit viel Kampfgeist siegte Alexander Frühwirth in 8:26:20 Stunden zum dritten Mal in Folge in Podersdorf. Die Augsburgerin Christine Leising verbesserte den Damen-Streckenrekord. Den Ruf einer extrem schnelle Strecke stellte Podersdorf beim 16. Austria Triathlon einmal mehr unter Beweis. Bei sehr guten äußeren Bedingungen sollten Athleten und Zuschauer hier ein Fest der Rekorde erleben. Vielen gelang es ihre persönliche Bestleistung zu überbieten. Star des Tages war aber einmal mehr der Niederösterreicher Alexander Frühwirth: Weder eine Muskelzerrung (die ihn anfangs zweifeln ließ, ob er den Marathon überhaupt finishen kann) noch der teils böige Wind konnten ihn hier, wo im Jahr 2002 mit 8:13:49 Stunden einen sensationellen österreichischen Rekord aufgestellt hatte, stoppen.

Nach 48:38 Minuten entstieg der Ukrainer Andriy Behen als erster dem 27°C warmen, aber heuer extrem niedrigen Wasser des Neusiedlersees. Frühwirth folgte mit einem Rückstand von 1:15 Minuten, der Tscheche Pavel Kasparek 2:19 Minuten später. Bei der 180 Kilometer langen Radstrecke ließ der Deutsche Klaus Denner seine Qualitäten aufblitzen und fuhr aufs Hauptfeld einen Vorsprung von 9 Minuten heraus (4.26:06 Stunden). Gegenüber dem routinierten Läufer Frühwirth, der nach dem Radbewerb an dritter Stelle lag, sollte dies aber nicht reichen: In der dritten der vier Laufrunden übernahm der der Biobauer aus Kirchberg die Führung und kam in einer Gesamtzeit von 8:26:20 Stunden als erster durchs Ziel. Für seine Verhältnisse agierte Frühwirth eher verhalten: „Durch die Muskelzerrung, an der ich schon seit einigen Wochen laboriere, musste ich etwas Tempo herausnehmen. Ich bin sehr glücklich, dass sich der Hattrick aber trotzdem ausgegangen ist.“ Nächstes sportliches Ziel – nach einer umfangreichen Sitzung beim Physiotherapeuten – ist nun der Ironman in Hawaii.
Den zweiten Rang holte sich der Deutsche Klaus Denner in 8:34:49 Stunden, dritter wurde Pavel Kasparek in 8:38:30 Stunden.

Mit dem Sieg im Damenbewerb markierte die Deutsche Christine Leising gleichzeitig einen um sechs Minuten verbesserten Streckenrekord: Die Zeit von 9:34:01 Stunden bedeuten für die Augsburgerin den 20. Rang im Gesamtklassement. Zweite wurde die Burgenländerin Sabine Greipel in persönlicher Bestzeit von 10:12:31 Stunden. Seinen Geburtstag feierte Robert Lang mit dem Titel dem burgenländischen Landesmeistertitel, ebenfalls in persönlicher Bestzeit von 9:16:12 Stunden. Die Staffelwertung ging an das starke Trio Michael Panholzer, Alfred Tanzer und Ewald Weissengruber in 8:13:50 Stunden, vor Lisa Hütthaller, Michael Dimmel und Günther Heidinger in 8:17:10 Stunden.

Veranstalter Kurt Mitschko zeigte sich mit dem Event organisatorisch sehr zufrieden und freute sich über die gute Stimmung bei den Athleten: „Wir wollen die Starter nicht abzocken, sondern ihn eine tolle Veranstaltung zu einem fairen Preisen bieten.“ Das Konzept scheint angesichts des Starterzuwachses aufzugehen: Von den insgesamt 260 Athleten, die an diesem 16. Austria Triathlon teilnahmen, sind viele bereits Stammgäste in Gäste in der burgenländischen Gemeinde und die Vorfreude auf das nächste Jahr hat bereits begonnen.

A day of records at the 16th Austria Triathlon on August 30th, 2003 – with much fighting spirit, Alexander Frühwirth won 8:26:20 hours for the third time in a row in Podersdorf. Augsburger Christine Leising improved the women’s track record. Podersdorf once again demonstrated the reputation of an extremely fast track at the 16th Austria Triathlon. With very good external conditions, athletes and spectators experienced a festival of records here. Many managed to beat their personal best. But the star of the day was once again the Niederösterreicher Alexander Frühwirth: Neither a muscle distortion (which initially made him doubt whether he could finish the marathon at all) nor the partly gusty wind could get him here, where in 2002 with 8:13:49 hours a sensational Austrian record.

Ergebnisse 2003

Ergebnisse 2003

Über den Autor

Ähnliche Beiträge